Die Agentur

Kompetenzen

Support

DREIZACK Store

Projekt in der Pipeline?

Ob Beratung, Angebot oder Anregungen. Wir sind für Sie stets über unser Kontakt-
formular erreichbar.


JTL Servicepartner

Shopify Partner

+49 (0) 345 778 990 50

Newsletter-Marketing im E-Commerce

Lesedauer: ca. 5 Minuten

Das Verschicken von Newslettern gehört zum E-Commerce wie Versandkosten und der Kundenservice. Warum dieses Marketing-Instrument im E-Commerce so wichtig ist, welche Aufgaben und Ziele Newsletter haben können und welche Newsletter-Inhalte sinnvoll sind, erfährst du in diesem Blogbeitrag. Darüber hinaus möchten wir darauf eingehen, wie du den Erfolg des Newsletters messen kannst und welche Aufgaben es für dieses Vorhaben zu bewältigen gilt.

Geschrieben von Christopher Bolling
overview
overview
Übersicht
Jetzt Projekt starten

Warum ist Newsletter-Marketing im E-Commerce so wichtig?

Da der E-Commerce eine reine Onlinebranche darstellt, besteht bei dem Erhalt des Newsletters kein Medienbruch. Das bedeutet, dass deine Kundinnen und Kunden deinen Newsletter auf digitalem Wege erhalten und mit einem Klick im Onlineshop landen: Direkter geht es nicht! Ein sorgfältig gestalteter und mit guten Inhalten befüllter Newsletter schafft einen Marketing-Funnel, der nicht nur Besucher auf die Website lockt, sondern bestenfalls für viele volle Warenkörbe sorgt. Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass Newsletter-Marketing grundsätzlich kostenfrei ist. Es gibt mittlerweile unzählige Tools und Plugins, die dich sowohl bei der Erstellung und Gestaltung als auch beim Versenden der Newsletter unterstützen. Daher sollte dein Unternehmen keinesfalls auf diesen kostenfreien digitalen Werbeprospekt verzichten, um ebenfalls von den Vorteilen dieses Marketingkanals profitieren zu können.

Welche Aufgaben hat ein Newsletter und welche Ziele können gesetzt werden?

Newsletter werden in der Regel verschickt, um (ehemaligen) Kundinnen und Kunden deinen Onlineshop in Erinnerung zu rufen und auf Neuigkeiten hinzuweisen. In der Regel haben Newsletter das übergeordnete Ziel den Verkauf anzukurbeln und dadurch den Umsatz zu steigern. Dies kann aber auch ausgeklammert werden und du könntest den Newsletter-Kanal beispielsweise nur für Markenaufbau oder Kundenbindung nutzen. Wichtig ist hierbei allerdings, dass du auch die Interessen deiner Kundschaft berücksichtigen solltest. Diese Interessen findest du am ehesten heraus, indem du bereits vorhandene Kundendaten deiner Zielgruppe genau analysierst oder intensive Marktforschung betreibst. Die Aufgaben und Ziele deines Newsletters können also vielseitig sein und sind abhängig von dir und deinem Unternehmen, weshalb du vor dem ersten Versand eines Newsletters diese Ziele unbedingt abstecken und klar messbar definieren solltest. 

Welche Inhalte sind im Newsletter sinnvoll?

Die Inhalte hängen stark von den gesetzten Zielen ab, die zuvor klar definiert worden sein sollten. Wer beispielsweise den Umsatz steigern oder Restposten verkaufen möchte, wird wohl kaum auf die anstehenden Wartungsarbeiten zwischen 0 und 6 Uhr verweisen. Viel sinnvoller wären in diesem Fall zum Beispiel Rabatt-Ankündigungen oder ein Countdown bis zum Beginn des Restpostenverkaufs. Newsletter-Marketing ist flexibel, individuell und sollte immer an die Bedürfnisse der Zielgruppe angepasst werden. Wenn jemand den Newsletter abonniert hat, um stets über neu eingetroffene Ware und Produkte informiert zu werden, sollte er auch genau diese Information erhalten. Ansonsten besteht die Gefahr, dass die Abonnenten-Liste des Newsletters von Mail zu Mail kürzer wird. Ein guter Newsletter besteht aber nichts desto trotz aus abwechslungsreichen Inhalten. Neben den Klassikern wie Rabatt-Ankündigungen und Informationen über neue Produkte sollte es auch immer eine Überraschung geben, mit der der Leser nicht rechnet. Andernfalls könnte der Newsletter aufgrund von mangelnder Vielseitigkeit und Spannung eher wie ein Werbeprospekt wahrgenommen werden und oft ungelesen im Papierkorb landen.

Wie überprüfe ich den Erfolg des Newsletters?

Beim Überprüfen vom Erfolg des Newsletter-Marketings ist es essenziell, dass du im Vorhinein klar messbare Ziele, wie die gewünschte Conversion Rate anhand von Verkaufszahlen, definiert hast. Denn nur wer messbare Ziele verfolgt, kann auch die Performance des Newsletters beurteilen. Darüber hinaus wird der Erfolg von E-Mails und Newslettern anhand von folgenden KPIs (Key Performance Indicators) gemessen:

Open Rate: Wie häufig wurde die E-Mail geöffnet?
Click Rate: Wie viele Klicks wurden innerhalb der E-Mail getätigt?
Click Through Rate: Anzahl der Klicks geteilt durch die Anzahl der Impressionen

In regelmäßigen Abständen sollte dann ein Bericht zu diesen KPIs und Conversion Rates des Newsletters erstellt und ausgewertet werden. Diese regelmäßigen Abstände können von dir definiert und umgesetzt werden. Es empfiehlt sich allerdings mindestens eine Auswertung zum Monatsende durchzuführen und alles darüber hinaus ist natürlich noch besser. Dieser Bericht stellt nämlich die Grundlage zur Status-Überprüfung des Newsletter-Projektes dar und auf Basis dessen kannst du dir weitere Fragen zur Performance deines Newsletters stellen. Diese drei Fragen kannst und solltest du dir bei jeder Auswertung stellen, um die bestmöglichen Ergebnisse deines Newsletter-Projekts zu erreichen:

Entspricht die aktuelle Performance der vorher definierten Zielsetzung?
Welche Hürden gibt es bei der Zielerreichung?
Wo lässt sich Raum für Verbesserungen schaffen?

Insbesondere die Antwort auf die dritte Frage lässt viel Platz für Kreativität. Generell kannst du, insbesondere zu Beginn deines Newsletter-Projektes, viel experimentieren, um deinen Newsletter genau an deine Zielgruppe anzupassen. Beispielsweise könntest du Umfragen als interaktives Element, das die Interaktion mit dem Empfänger fördert, einbinden oder deine Abonnenten-Liste nach Interessengruppen oder bestimmten Eigenschaften aufteilen und auf Basis dieser Segmentierung spezielle Newsletter an die verschiedenen Gruppen senden. Außerdem hat sich das A/B-Testformat in vielen Fällen als nützlich herausgestellt. Bei diesem Testformat werden beispielsweise zwei unterschiedliche Layouts an jeweils Gruppe A und Gruppe B versendet und im Nachhinein kann ausgewertet werden, welches Layout eine bessere Performance gezeigt hat. Wie du siehst gibt es unzählige Möglichkeiten das eigene Newsletter-Marketing zu verbessern, weshalb wir dir auch leider keine pauschalen Tipps, sondern lediglich die obigen Denkanstöße, mitgeben können!

Welche Aufgaben gilt es zu bewältigen?

Newsletter-Marketing besteht aus mehreren Teilaufgaben, die je nach Unternehmensgröße von einer einzelnen Person oder Verantwortlichen aus jeder Abteilung durchgeführt werden sollten. Die Inhalte des Newsletters sollten nämlich nicht nur aus einer Abteilung stammen, sondern abteilungsübergreifend die wichtigsten Thematiken bedienen. Daher bietet es sich an einen gemeinsamen Channel zu erstellen, wo aus jeder Abteilung Inhalte zusammengetragen werden können. Die Auswahl der relevantesten Inhalte erfolgt dann anhand der Zielsetzung des Newsletters. Wer die relevantesten Inhalte auswählt, sollte bestenfalls auch die oben angesprochenen Berichte erstellen und die Sendefrequenz bestimmen. Diese Person hat immer die Ziele des Newsletters im Blick und sollte mit den Performance-Daten des Newsletters vertraut sein. Dann gilt es natürlich noch den Newsletter regelmäßig zu erstellen und zu versenden. Hierbei solltest du langfristig auf ein einheitliches Erscheinungsbild des Newsletters achten, um einen möglichst großen Wiedererkennungswert zu erreichen. Vor dem endgültigen Versand des Newsletters sollte allerdings unbedingt noch eine Person, die sich zuvor nicht intensiv mit den Inhalten beschäftigt hat, den gesamten Newsletter zur Qualitätskontrolle Korrekturlesen.

Wenn die Ziele des Newsletter-Versand feststehen, die komplette theoretische Basis gelegt und die Aufgaben verteilt sind, liegt es an der regelmäßigen Zusammenarbeit aller Beteiligten, um das Newsletter-Projekt langfristig erfolgreich zu machen. Sobald es an einer Stelle hakt, verzögert sich der gesamte Prozess und gerät gegebenenfalls in Vergessenheit. Daher solltest du dir und deinen Angestellten die Notwendigkeit dieser regelmäßigen Zusammenarbeit für den Newsletter bewusst machen und regelmäßig überprüfen! Außerdem solltest du dich vor dem ersten Newsletter-Versand unbedingt mit den rechtlichen Gegebenheiten zum Newsletter-Versand vertraut machen, die den Umfang dieses Beitrags zwar überschreiten würden, aber im Internet leicht recherchiert werden können. Mit diesem Beitrag bieten wir dir aber dennoch die bestmögliche Grundlage für einen zielgerichteten Newsletter-Versand und hoffen, dass du auf dieser Grundlage aufbauen kannst, um auch mit deinem Unternehmen vom Newsletter-Marketing profitieren zu können!

Bereit durchzustarten?

Sprechen Sie mit Ihrer Agentur für
e-Commerce und digitale Medien

Ob Projektanfrage oder Supportnotfall.
Schreiben Sie uns einfach eine Mail an
hallo@dreizack-medien.de

Mail schreiben

Ein heißer Draht zu Ihrem IT-Experten.
Unser Supportteam vermittelt Sie umgehend:
+49 (0) 345 778 990 50

Jetzt anrufen

Projekt im Kopf? Stellen Sie Ihre Anfrage
schnell und unkompliziert über
unser Kontaktformular

Kontakt Formular

Eine schnelle Frage? Bei uns chatten
Sie mit echten Menschen.
Chatten Sie gleich los.

Chat starten